Es zeigt sich nicht ganz offensichtlich. Man muss schon genau hinschauen. Doch dann entdeckt man eine geheimnisvolle Qualität in der Drei. Sie hat offensichtlich die Gewohnheit, als Zwilling daherzukommen. Wie ich darauf komme?

Im alten Testament gibt es drei Stammväter: Abraham, Isaak, Jakob. Jakob ist ein interessanter Stammvater, denn er birgt eine Doppelheit in sich: Er ist der zweitgeborene Zwilling und hatte 2 Frauen. Dadurch ergeben sich also 4 Stamm-Mütter: Sarah, Rebecca und die beiden Frauen Jakobs: Rachel und Lea. Wenn wir diese Zahlen zusammen zählen also 1+2+3+4 haben wir 10. Alle Zahlen bis 10 ergeben sich aus unterschiedlicher Kombination dieser 4 Ziffern.

Hat da jemand Abend und Morgen vergessen?

In der Genesis gibt es eine interessante Entsprechung: Die ersten beiden Schöpfungstage haben je eine Tat. Der dritte Tag enthält zwei Taten. An diesem Tag sah Gott zwei Mal, dass es gut war, bevor es dann endlich Abend und Morgen werden durfte. Dieses Muster wiederholt sich bei den folgenden drei Tagen. Am sechsten Tag war Gott wieder doppelt so fleißig wie an den beiden Tagen davor. Es gibt also 2×3 Schöpfungstage aber 2×4 Schöpfungstaten. Die Vier schummelt sich einfach so hinein.

Das Tetragrammaton, der unaussprechliche Name Gottes YHVH besteht aus drei Buchstaben, wovon einer doppelt vorkommt. Also insgesamt sind es dann vier Buchstaben.

Das Tetraeder. Der erste dreidimensionale Körper besteht aus Dreiecksflächen. Er hat aber vier Eckpunkte.

Es ist, glaube ich ein Gesetz: Wenn man beginnt auf etwas zu schauen, dann begegnet es einem plötzlich überall und die Leute denken, man spinnt. Sollen sie! Und ich spinne weiter:

In einigen Kulturen gibt es eine göttliche Trinität: Vater, Sohn und Heiliger Geist oder Osiris, Horus und Isis oder die Trimurti  Brahma, Vishnu und Shiva. Die Drei ist also himmlisch. Übrigens hat der Sohn/Horus, der Dritte die Qualitäten beider Eltern in sich.

Die Vier dagegen ist eher irdisch. Es gibt vier Himmelsrichtungen, vier Jahreszeiten und vier Elemente inklusive der Erde. Auch hier begegnet uns das oben erwähnte Muster: Feuer, Wasser und Luft sind ja eigentlich eher archetypische Qualitäten. Es sind drei Grundelemente. Die Erde fasst ihre Qualitäten zusammen. Das Element Erde bekommt dadurch eine ganz eigene Qualität: Man könnte es eher als Vereinigung und Manifestation der drei Elemente bezeichnen.

Drei Gründer aber vier Werke

Das markante und einfache Zeichen der Automarke Audi weist auf seine Geschichte hin und hat interessanterweise ein ähnliches Zahlengeheimnis wie das eben beschriebene. Die vier Ringe repräsentieren die vier Unternehmen die sich unter der Marke Audi zusammentaten. Der erste Ring auf der linken Seite repräsentiert Audi (dessen Gründer August Horch war), der nächste repräsentiert DKW, der dritte ist Horch (dessen Gründer auch August Horch war) und der vierte Ring steht für Wanderer.

Wegen Streitigkeiten mit dem Finanzvorstand musste August Horch seine Firma, die Horch AG verlassen. Mit befreundeten Investoren gründete er daraufhin die August Horch Automobilwerke GmbH. Daraufhin kam es aber zu einem Rechtsstreit um die Marke „Horch“. Da er diesen verlor, benannte August Horch sein neues Unternehmen in Audi Automobilwerke GmbH Zwickau um. Die Idee des Namens Audi hatte ein Zwickauer Gymnasiast aus der befreundeten Unternehmerfamilie Fikentscher. Es ist die lateinische Übersetzung des Imperativs „horch!“

Das Logo der AUDI AG